03586 45 15 0

Aktuelle News aus dem Rathaus

Amtsblätter, Ausschreibungen und Bekanntmachungen

Seifhennersdorf: Nordstraße vor dem Gymnasium wird Tempo 30

Seifhennersdorf: Nordstraße vor dem Gymnasium wird Tempo 30

Im September 2021 beauftragte der Stadtrat Seifhennersdorf die Bürgermeisterin beim Landkreis Görlitz einen Antrag auf Einrichtung einer Tempo 30 Strecke auf der Nordstraße, auf Höhe des Gymnasiums, zwischen der Albertstraße und der Sparkasse zu stellen. Den entsprechenden Beschlussvorschlag reichte die UBS-Fraktion ein, der Beschluss wurde einstimmig gefasst.

Am 05. April 2022 wurde im Rahmen eines Vor-Ort-Termins mit Vertretern des Landkreises, der Landespolizei und der kommunalen Straßenverkehrsbehörde zugesagt, dass eine entsprechende Geschwindigkeitsbegrenzung angeordnet wird. „Die entsprechende Beschilderung soll zeitnah installiert werden“, teilt Jens Hentschel-Thöricht seitens der Stadt Seifhennersdorf mit.

UBS-Fraktionsvorsitzender Enrico Großer: Ich freue mich, dass unser Ziel mit dem Antrag die Verkehrssicherheit für die Schülerschaft des Gymnasiums zu erhöhen, Erfolg hat. Auch die Nutzer der Tagespflege, der Frischemarkthalle, des Museums und der Sparkasse werden von der Geschwindigkeitsreduzierung profitieren, erhöht sich dadurch auch Ihre Sicherheit. 

Neue Stromtankstelle in Seifhennersdorf; Seifhennersdorf – jetzt energiegeladen

Neue Stromtankstelle in Seifhennersdorf - Seifhennersdorf – jetzt energiegeladen

Der Energieversorger SachsenEnergie AG hat in der Stadt eine Ladesäule für Elektroautos in Betrieb genommen. Der Standort bietet etliche Vorteile.

Seifhennersdorf. Der Energieversorger  SachsenEnergie AG hat am Dienstag auf dem Rathausplatz in Seifhennersdorf eine neue E-Ladesäule in Betrieb genommen. Sie verfügt über zwei Ladepunkte mit einer elektrischen Leistung von jeweils 22 Kilowatt.
Bürgermeisterin Karin Berndt: Ich freue mich, dass  mit der heutigen Inbetriebnahme unsere Stadt noch engergiegeladener und damit zukunftsfähiger aufgestellt ist.
Im Landkreis Görlitz betreibt SachsenEnergie derzeit 16 öffentliche Ladesäulen mit 43 Ladepunkten. Weitere 9 öffentliche Ladesäulen sind im Landkreis bereits in Planung.

„Die Umgestaltung der Mobilität hin zur Elektromobilität ist ein wichtiger Schlüssel für einen nachhaltigen Klimaschutz. Gemeinsam mit den Kommunen wollen wir dafür Botschafter sein. Wir freuen uns, dass immer mehr Menschen auf E-Fahrzeuge umsteigen. Diesen Trend wollen wir mit einem leistungsfähigen Ladenetz vorantreiben. So ist ein E-Golf je nach Akkustand in zwei bis vier Stunden vollständig geladen“, informiert  SachsenEnergie – Kommunalvertriebsleiter Gunnar Schneider. Beim sogenannten Ad-hoc-Laden kostet aktuell die Kilowattstunde 35 Cent. Bezahlt wird per Smartphone-App oder mit einer Tankkarte.

10.000 Euro hat der Energieversorger investiert, um die Säule zu errichten. Der Standort liegt im Stadtzentrum, direkt vor dem Rathaus. In der Nähe gibt es Einkaufsmöglichkeiten, die Grenzlandbibliothek sowie das Karasek-Museum. Außerdem ist das beliebte Kinder-und Jugenderholungszentrum KiEZ nur drei Kilometer entfernt.


 v.l.n.r.D.WinklerK.BerndtE.GroerG.Schneider

v. l. n. r. : D. Winkler, K. Berndt, E. Großer, G. Schneider

Als größter Kommunalversorger Ostdeutschlands arbeitet SachsenEnergie eng mit den Städten und Gemeinden zusammen. Die Kommunen stellen den öffentlichen Raum zur Verfügung, SachsenEnergie errichtet und betreibt die Ladesäulen. So verdichtet das Unternehmen seit Jahren beständig das regionale Ladenetz. Weitere Ladesäulen der SachsenEnergie AG gibt es im Landkreise Görlitz unter anderem in Ebersbach-Neugersdorf und Großschönau. In Ostsachsen betreibt SachsenEnergie 82 öffentliche Ladestationen mit 224 Ladepunkten.

ALLE wünschen sich eine saubere Stadt - OHNE HUNDEKOT

ALLE wünschen sich eine saubere Stadt - OHNE HUNDEKOT

Eigentlich will keiner darüber reden und schon gar nicht hineintreten:

Hundehaufen. Die Hinterlassenschaften mancher Vierbeiner verursachen immer wieder Ärger, der nicht sein müsste. Häufig wird gefragt, ob da nicht auch das Ordnungsamt der Stadt mehr Einfluss nehmen oder geeignete Vorkehrungen treffen kann. Das Argument „Hundesteuer wird ja auch kassiert“ hört man in dem Zusammenhang oft, dabei wird aber verkannt, dass im Steuerrecht kein Anspruch auf Einsatz des Geldes im identischen Bereich besteht. Das Thema Hundekot erhitzt wahrscheinlich in allen Kommune die Gemüter, in Städten noch mehr als in ländlichen Gebieten.
Eine Patentlösung wurde bisher nirgends gefunden.
Vom Aufstellen sogenannter Hundetoiletten hat Seifhennersdorf bisher Abstand genommen, weil diese Tütenspender häufig Ziele für Vandalismus sind. Es ist auch unschön die gefüllten Kunststoffbeutelchen in Vorgärten, Hecken und Sträuchern zu finden. Viele verantwortungsvolle Hundebesitzer kümmern sich, führen geeignete Verpackungen/Behältnisse mit und entsorgen „das Häufchen“ ordnungsgemäß. Wer das nicht macht, den wird vermutlich auch keine Hundetoilette animieren. Die Wirkung von Verbotsschildern wird ähnlich eingestuft. Auch Kontrollen sind schwierig und meist erfolglos, da Zuwiderhandlungen schlecht beweisbar sind. Wer zeigt schon gern seinen Nachbarn oder andere Mitbürger an? Anonym ja, das wird aber aus gutem Grund nicht verfolgt. Sobald Name, Adresse und konkrete Angaben erforderlich sind, verläuft die Aufregung meist im Sande.
Aus allen genannten Gründen entscheiden wir uns letztlich für diesen freundlichen und bittenden Appell an alle Hundebesitzer. Er soll ohne Androhung von Strafzahlungen zum Nachdenken und Handeln auffordern.

Wer ein Herz für Tiere hat, Verantwortung für seinen Hund übernimmt, lässt beim Gassi gehen keine Häufchen auf dem Gehweg zurück.

DANKE im Namen der Stadt   

Seifhennersdorf: Jugendschutzkontrolle an Schulen

Vorm nächsten Stundenklingeln noch schnell eine Kippe durchziehen. Für Generationen von Schülern war dieses Ritual Teil des Erwachsenwerdens. Raucherecken gab es früher auf jedem Schulhof – mal mehr, mal weniger geduldet. Dort wo das Regime strenger ist, treffen sich die jungen Raucher eben eine Ecke weiter. Was vielen Erwachsenen nicht bewusst ist: Seit 2007 ist das Rauchen erst ab 18 Jahren erlaubt. So steht es im Jugendschutzgesetz.

Am Donnerstag und Freitag kontrollierte die Landespolizei in Zusammenarbeit mit der Ortspolizeibehörde die Einhaltung des Jugendschutzes am Seifhennersdorfer Gymnasium und an der Oberschule. Jens Hentschel-Thöricht von der Ortspolizeibehörde ist zufrieden mit dem Ergebnis. Es wurde nur ein Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz festgestellt.

In unregelmäßigen Abständen werden die Kontrollen wiederholt. „Auch wenn es keinen besonderen Anlass dafür – etwa ein vermehrtes Auftreten minderjähriger Raucher – gibt. Die Einhaltung des Jugendschutzes zu überwachen, gehöre jedoch zum Tagesgeschäft des Ordnungsamts“, so Hentschel-Thöricht.

KontrolleGymnasium

Oberschule Seifhennersdorf gewinnt im bundesweiten Wettbewerb 6.000 Euro Siegprämie

Oberschule Seifhennersdorf gewinnt im bundesweiten Wettbewerb 6.000 Euro Siegprämie

 „Wir haben gefiebert und gehofft – und wurden belohnt“,  so die Schüler der Klasse 8a der Seifhennersdorfer Oberschule.

Mit ihrem Rap-Projekt konnten Sie die Jury und zusätzlich die Jugendjury des bundesweiten Wettbewerbes „#coronamachtkreativ2021 – Wir bleiben dran!“ überzeugen. Damit belegten sie den ersten Platz. In dem Projekt setzten sich die Schüler mit dem selbst gewählten Thema "Zusammenleben in der Klasse" auseinander.

Klassenlehrerin Schönberner, welche das Projekt von Anfang an gemeinsam mit dem Internationalen Bund (IB) begleitete:
Es freut mich außerordentlich, dass diese grandiose Leistung meiner Schüler gewürdigt wurde. Sie haben ihre Erlebnisse und Erfahrungen im Rap verarbeitet - während des "Entstehungsprozesses" des Rap-Textes mussten sie sich immer wieder mit anderen Meinungen auseinandersetzen und letztendlich einen gemeinsamen Kontext finden. Für mich als Klassenlehrerin war es sehr schön die Entwicklungen in der Zusammenarbeit zwischen den Schülerinnen und Schülern zu beobachten. Ich kann voller Stolz sagen, dass sie über sich hinausgewachsen sind und vorher denkbar Unmögliches gemeinsam geschafft haben!

Am 30. November 2021 wurde die offizielle Platzverkündung des Wettbewerbes online verkündet.
Die Seifhennersdorfer Oberschüler der 8. Klasse haben den ersten Platz im bundesweiten Wettbewerb belegt. Und das gleich doppelt.


Denn die Jugendjury hat die Klasse ebenfalls auf Platz 1 nominiert. Die Siegprämie in Höhe von 6.000 Euro kann nun für weitere Projekte mit dem iB im Zusammenhang zum Thema "Wie wollen wir zusammenleben" verwendet werden.
GruppenfotoWettbewerb
Die Oberschule Seifhennersdorf findet seit Jahren immer mehr Beachtung. „Das Schulkonzept, motivierte Lehrkräfte, das digitale Notenbuch, die Teilnahme an Wettbewerben, die Installation eines Trinkwasserbrunnens, Graffiti-Workshop und Wettbewerb wie auch die neue Homepage der Schule www.oberschule-seifhennersdorf.de überzeugen immer mehr Eltern, ihre Schüler an der Schule anzumelden.

Die Anmeldung für das Schuljahr 2022 ist ab dem 11. Februar möglich. Wir freuen uns auf Sie“, so Schulleiterin Rita Schmidt.

Badelandschaft 001
Badelandschaft 002
Naturteich mit Ruderbooten 003